Fachbereich Atemschutz

Über uns

Der Fachbereich besteht aus den Leitern Atemschutz, den Leitern der Atemschutzausbildung und einem hauptamtlichen Gerätewart. 

Das Team berät die Kommandanten in allen Belangen rund um den Atemschutz und organisiert z.B. die jährliche Unterweisung der Atemschutzgeräteträger oder Atemschutzübungen. Die Leiter Atemschutz, Andreas Hagner und Andreas Pollithy, sind für die Atemschutztauglichkeit der Atemschutzgeräteträger verantwortlich. Sie überwachen die Einhaltung der Pflichttermine, wie etwa die ärztliche Tauglichkeitsuntersuchung nach G26.3, die jährliche Unterweisung, die jährliche Atemschutzübung und den Besuch der Atemschutzwiederholungsübungsanlage. 

Atemschutzgeräteträger

Die Feuerwehr Nördlingen verfügt aktuell über 106 ausgebildete Atemschutzgeräteträger, aufgeteilt auf die Kernstadt und die fünf Stadtteile, Baldingen, Grosselfingen, Herkheim, Löpsingen und Pfäfflingen, welche ebenfalls mit Atemschutz ausgestattet sind. 

Atemschutztechnik

Die Feuerwehr Nördlingen unterhält 20 Atemschutzgeräte in der Kernstadt und weitere 20 in den fünf Stadtteilwehren, welche mit Atemschutz ausgestattet sind. Desweiteren stehen 70 Atemschutzmasken und 40 Atemschutz-Reserve-Flaschen zur Verfügung. Eingesetzt wird eine einheitliche und unter allen Wehren kompatible "Überdruck-Technik". 

Atemschutzwerkstatt

Die Stadt Nördlingen unterhält eine über die Stadtgrenzen hinaus arbeitende Atemschutzwerkstatt. Aktuell ist die Werkstatt für 30 Feuerwehren mit gesamt 168 Atemschutzgeräten, 290 Masken und 337 Druckluftflaschen zuständig. Die Atemschutzwerkstatt ist für die Reinigung/Desinfektion der Atemschutztechnik, die Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft und die Prüfung der Technik nach Einsätzen, sowie im vorgeschriebenen regelmäßigen Turnus verantwortlich.

Der hauptamtliche Gerätewart  Stefan Mack, wird dabei von drei ehrenamtlichen Atemschutzgerätewarten Matthias Bosch, Andreas Hagner und Daniel Uhl unterstützt.

Die Atemschutzwerkstatt verfügt aktuell über einen „schwarz Raum“, in welchem die Ausrüstung gereinigt und desinfiziert werden kann. Zur Reinigung verfügen wir über eine Waschstelle, ein Desinfektionsbecken und einen Dosierautomaten für das Desinfektionsmittel. In der eigentlichen Werkstatt befinden sich unter anderem ein spezieller Trockenschrank, sowie eine Prüfstation für Atemschutzmasken, Lungenautomaten und Atemschutzgeräte. Ebenso verfügt die Feuerwehr Nördlingen über einen Atemluftkompressor mit Füllleiste für fünf Atemluftflaschen, um diese auf 300 bar zu füllen.

 

"Schwarz Raum" - Reinigung der Atemschutztechnik

Atemschutzwerkstatt mit Trockenschrank und Prüfinstrument

Leiste zum Befüllen der Atemschutzflaschen und Druckluftflaschen

Ausrüstung

Aktuell wird in Nördlingen für alle Wehren mit Atemschutz nach und nach eine einheitliche Ausrüstung für den Innenangriff eingeführt. Diese besteht unter anderem aus:

  • Schlauchpaket mit Hohlstrahlrohr, Kugelhahn und 30 m Schlauch
  • Schlauchtragekorb
  • Rauchschutzvorhang
  • Wärmebildkamera
  • Notsignalgeber
  • Feuerwehraxt
  • Feuerwehrleine